qrios

IT ist kurios!

Lieber Nicolas,

3 Kommentare

was für eine groundbreaking Idee! Ladt doch einfach die größten Größen des Netzes ein und bereite einen G8-Gipfel vor, auf dem ihr – unter Euch – die kommenden Regeln für das Internet festlegen könnt. Lade einen Schmidt ein, einen Zuckerberg, lade Vivendi ein, lade Bertelsmann ein.

Eine Zombie-Party! Und alle so Yeaahh! Lauter Untote. Und weil jeder von denen vor sich hinstinkt, merkt keiner, dass die anderen auch stinken.

Wie blöd muss man sein, zu glauben, dass sich ein selbstorganisierendes Netzwerk, einer äusseren Kontrolle unterwerfen würde? Du und alle vom-Volk-Ermächtigten seid draussen. Ihr kennt das Netz nicht, ihr nutzt das Netz nicht, ihr konsumiert das Netz ja noch nicht mal. Ihr – Armen – hängt die ganze Zeit in Meetings oder am Telefon rum und abends zu Hause sitzt ihr vorm Fernseher. Ein Netzbürger zu sein, ist aber ein 24/7-Job. (Nicolas, Du brauchst gar nicht zu Angela schielen; auch SMS ist nicht Internet. Internet ist, wenn Angela eine SMS bekommt und ihr Blick nach rechts zu ihrer Kollegin geht und das dann auf Youtube veröffentlicht wird und ich bei Google nach “merkel guttenberg” suche und der vierte Treffer – nach 3 (in Worten DREI) Werbungen – ist )

Aber ich bin unfair! Wen von den Milliarden Internetnutzern hättest Du denn auch einladen sollen, der für die Zukunft wichtiger ist als die, die Du eingeladen hast und die für die Vergangenheit wichtig waren (und die möglicherweise trotzdem nicht gekommen sind)? Vivendi, Bertelsmann und Murdoch waren doch wichtig für das Radio-, Platten-, Fernsehprogrammausschneider- und Mixtapeaufkassettenzeitalter. Murdoch, Schmidt, Zuckerberg waren verantwortlich für das “das Internet ist: AOL || Google || facebook”-Zeitalter.

Das Internet ist aber nur für Offliner “das || das || das”. Für alle anderen ist das Internet “das && das && das && alles andere && alles, was noch kommt”. Die Reduzierung auf das “eine” Internet ist eine Medienchimäre. Mehr als ein Thema passt eben nicht auf eine Titelseite. “BTX!!11einself” (1987: Monsterrechnungen durch tagelanges Chatten), “Compuserve!!11einself” (1990: Chatrechungen und Kipo), “AOL!!11einself” (1995: Kipo und Raubkopierer), “Napster!!1einself” (2000: Raubkopierer und Kipo) und, und, und, und. Und obwohl es heute weder die einen noch die anderen gibt, gibt es sowohl Monsterrechnungen, als auch Kipo, als auch Raubkopien. Und?

Niemand kann Dir heute sagen, wen Du hättest einladen müssen, um die Leute einzuladen, die gerade das Internet von morgen bauen oder auch nur denken. Aber jeder wäre besser gewesen als die Zombies, die Du eingeladen hast. Aber so wird wenigstens deutlich, dass Ihr eigentlich nur Eure Claims im Internetland abstecken wollt.

Aber wisst Ihr was? Wir reden über ein unendliches Land!

Nehmt Euch doch einfach ein Stück Land, wir machen uns jeden Tag ein NEUES!

ps: Lawrence Lessig sagte in einem Vortrag (ab 2:00)  “the future of the internet is not here, it wasn’t invited”.


Written by qrios

May 25th, 2011 at 12:21 am

Posted in netzpolitik

3 Responses to 'Lieber Nicolas,'

Subscribe to comments with RSS or TrackBack to 'Lieber Nicolas,'.

  1. *hust-on* die Zombi-Party schreibt man sicher Zombie-Party. *hust-off*

    Aber ansonsten eine tolle Unterbrechung meiner momentanten Arbeit (Internet von morgen bauen…).

    Thomas

    25 May 11 at 12:29 am

  2. @Thomas: *hüstel-on* danke! *hüstel-off*

    qrios

    25 May 11 at 12:31 am

  3. anon

    25 May 11 at 1:10 am

Leave a Reply