qrios

IT ist kurios!

Die neuen Leiden der alten Content-Industrie

2 Kommentare

Mit dem vorhergesagten Ende von Flash auf mobilen Geräten und dem damit ebenso vorhergesagten Ende von Flash auf den meisten anderen Geräten hat die Content-Industrie plötzlich ein Problem, das sie eigentlich als schon gelöst angesehen hatte:

Wie vertreiben wir unseren Content im Netz ohne jegliche Kopiermöglichkeit?

Die drei wichtigsten Distributionskanäle (Kino, Silberscheibe, TV) sind alle – trotz hartnäckiger Bemühungen – geknackt. Daher finden sich alle dort veröffentlichten Filme innerhalb kürzester Zeit auf allen Verbreitungsplattformen im Netz.

Ein sicherer Channel im Netz hätte die Chance geboten, wenigstens die Filme die es nicht ins Kino schaffen, weil sie dort keinen großen Erfolg versprechen, längere Zeit im Netz laufen zu lassen, ohne dass die Kunden andere als die kostenpflichtigen Quellen nutzen könnten. Das hätte eine schier unerschöpfliche Quelle ewigen Reichtums sein können.

Nun ist Flash tot und ausser Apple hat nur Microsoft ein qualitativ hochwertiges Video-Format wie H.264 im Bundle mit einem halbwegs sicheren DRM. Daher verwundert es nicht, wenn die Content-Leute auf die abstruse Idee kommen, von den Distributions-Plattformen zu verlangen, dass nun Silverlight verwendet wird. Nach Netflix wird auch Lovefilm Silverlight verwenden. Ob diese Entscheidung Microsoft wirklich freuen kann, darf ernsthaft bezweifelt werden. Denn eigentlich steht Silverlight bei MS schon länger auf der Abschussliste.

Die User von Lovefilm sind offensichtlich verärgert über diese Entscheidung und so hat es diese Dinosaurierindustrie mal wieder geschafft, an den Bedürfnissen der User vorbei Entscheidungen durchzusetzen und sich ins Abseits zu manövrieren.

 


Written by qrios

November 23rd, 2011 at 4:12 pm

Posted in code,netzpolitik,web

Tagged with ,

2 Responses to 'Die neuen Leiden der alten Content-Industrie'

Subscribe to comments with RSS or TrackBack to 'Die neuen Leiden der alten Content-Industrie'.

  1. hi Leute,
    sodele, ab heute ist die Content-mafia am Ende und hat das Spiel endgültig verloren 😀

    Warum ich dass sage?? Guckt mal hier:

    […]denkmaschinen.ch[…]2012/02/10/say-goodbye-to-netzzensur-jetzt-kommt-tribler/

    Ja, Wissenschaftlern der technischen Universität in Delft ist es gelungen, eine neue Software für Torrents zu entwickeln, die es schon sehr bald ermöglichen wird, Bilder, Videos, Musik und andere files wie Torrents völlig anonym herunterzuladen.

    Diese Software verzichtet zum ersten Mal auf Webhoster, sie verzichtet auf Torrent-Seiten im Web und sie verzichtet auf zentrale Server!!

    Diese Software arbeitet völlig dezentral und läuft auch, wenn die sogenannten Tracker alle downgelegt sind. Denn diese Software ist so etwas wie eine Remote-Verbindung direkt von User zu User.

    Diese Software heißt Tribler.

    Wo bekommt ihr nun diese Software?
    Diese neue Software bekommt ihr hier:

    […]tribler.org/Download

    Diese Software läuft sowohl auf Windows als auch auf Mac und sogar in Ubuntu und seinen Derivaten und anderen Linux-Distributionen.

    Durch diese völlig dezentrale Funktionsweise wird es nun für die Content-Mafia noch schwerer, an unsere IP-Adressen zu kommen, denn diese Software verdeckt die IP-Adresse mittels einen Proxylayers (ich bin gespannt, ob auch das Tor-Netzwerk mit dieser software funktioniert).

    Und mit falschen Fake-IPs kann die gute Content-Mafia nicht mehr gegen uns vorgehen und darüber hinaus müsste – um Tribler zum Sterben zu bekommen – das gesamte Internet downgenommen werden. Und sowas ist utopisch in der Durchführbarkeit.

    Tja, liebe Content-Industrie: damit steht es nun 3:0 für uns User gegen euch und damit habt ihr endgültig verloren!!

    Gruß
    Andrea

    Andrea

    21 Oct 12 at 9:44 pm

  2. @Andrea: Ich habe tribler nicht getestet. Und bin etwas vorsichtig. Es sieht mir doch etwas phishy aus. Werde das auf jeden Fall beobachten und werde auch darüber berichten. Prinzipiell gehe ich davon aus, dass es in Zukunft ein Server-loses Netz geben wird und das damit sowohl Vorratsdatenspeicherung, Leistungsschutzrecht und Rasterfahndung hinfällig sind.

    qrios

    21 Oct 12 at 10:51 pm

Leave a Reply