qrios

IT ist kurios!

Klickbetrug durch Bots bei facebook? [Update]

2 Kommentare

Die – mir bis dato unbekannte – Firma Limited Run hat einen Artikel auf ihrem Blog veröffentlicht in dem sie facebook indirekt Click Fraud und Erpressung* vorwerfen. Offensichtlich sind 80% der User, die über facebook-Ads auf den Service limitedrun.com kommen keine realen Nutzer sondern eigentlich Bots respektive Spider oder Crawler.

Sie waren in der Analyse ihrer Nutzer darüber gestolpert, dass ihr Analytics-Tool signifikant weniger Nutzer zeigte als die Abrechnung der facebook-Ads. Nach ein wenig Research und Coding stellten sie fest, dass erstaunlicherweise ~80% der Aufrufe die als Referer die fb-Ads angaben kein JavaScript aktiviert hatten. Ihre Erfahrung lautete aber, dass der Anteil der Nutzer mit abgeschaltetem JavaScript im unteren einstelligen Prozentbereich liegt. Das deckt sich mit meinen Erfahrungen.

Limited Run hat also 4/5 ihres Budgets für Automaten ausgegeben. Nicht unbedingt die Kernzielgruppe einer Musikplattform.

Die Frage ist also: Wer veranlasst diese Aufrufe?

1. Limited Run wollte mit dem Artikel lediglich Aufmerksamkeit erzeugen. Und/Oder Limited Run hat keine Ahnung.

2. facebook selbst hätte vordergründig ein Intresse daran. Immerhin bekommen sie Geld für die Klicks. Allerdings bekommen die das Geld ja sowieso. Sie hätten allerdings ein sehr hohes Interesse die Klickrate ihrer Werbung hochzuschrauben. Denn die ist im Vergleich mit der von Google eine Katastrophe und lässt Kunden (siehe GM) und Analysten gleichermassen zweifeln, ob facebook überhaupt eine verwertbare Plattform ist.

3. Viren-Scanner sind bekannt für ihren fahrlässigen Umgang mit Daten in Browser, Mails und Messengern. Sie schreiben gerne ihren Code in HTML-Seiten und machen Preloads um mögliche Gefährdungen vom User fernzuhalten. Allerdings würde ein Preload mit einem Blacklist-Abgleich überhaupt nichts bringen wenn die kompromittierende Webseite das fehlende JavaScript feststellen könnte und so den Aufruf als Bot identifizieren könnte.

4. Ein Konkurrent oder jemand, der Limited Run irgendwie anders schaden will schädigt die Firma durch kostenpflichtige Klicks und verhindert dadurch gleichzeitig, dass relevante User auf die Seite geführt werden. Mit Hilfe eines Botnetzes sind solche Angriffe heutzutage kein Problem. Und für Limited Run, ein Startup mit begrenzten Ressourcen wäre der Schaden tatsächlich evident. Denn ein oberflächlicher Blick in die Auswertungen vermittelt einer solchen Firma ein vollkommen falsches Bild und kann zu strategischen Entscheidungen führen, die sich nach wenigen Monaten als fatal und lebensbedrohend rausstellen.

Basierend auf den bisher bekannten Fakten lassen sich keine Aussagen über die tatsächlichen Übeltäter treffen. Und tatsächlich wird Limited Run wohl nicht umhin kommen, konkrete Daten zu liefern. Techcrunch ist sich sicher, dass sie das tun werden. Aber das Thema fängt grade erst an, die große Runde zu machen.

Tatsächlich ist facebook selbst mit dutzenden verschiedenen Bots unterwegs (wie Google auch). Und es ist sehr wahrscheinlich, dass sie (ebenso wie Google bei AdSense) eine durch einen Nutzer aufgerufene Seite gleich nochmal mit einem Bot aufrufen. Das müssen sie schon alleine um sich vor dem Vorwurf “Auf fb wird für *böse* Angebote geworben!11” zu schützen.

[Update] Ein weiteres mir bisher unbekanntes StartUp hat eine ähnliche Story. Die Firma Wahanegi möchte Usern helfen, sich in ihrem Leben zurechtzufinden und die richtigen Entscheidungen auf der Basis ihres bisherigen Lebens zu treffen. Man könnte es Crowded Mentoring nennen. Was immer das auch heissen mag scheint mir facebook-Werbung tatsächlich eine gute Idee zu sein. Diese hat die Firma inzwischen aber eingestellt.

Der Gründer schreibt in seinem Blog seit Mai darüber, dass seine fb-Werbung von “booklicants” geklickt wird. Dabei handelt es sich um Leute oder Bots, die eine neu geschaltete Werbung innerhalb der ersten Tage massiv klicken und die Seite liken. Das machen sie aber offensichtlich sehr gerne. Teilweise bringen es diese User innerhalb eines Tages auf über 100 Likes.

Und tatsächlich konnte er einen dieser Accounts kontaktieren und es stellte sich raus, dass es tatsächlich Leute gibt, die massenhaft Ad-Likes klicken. Offensichtlich handelt es sich dabei um einen Gamefication-Effekt. Die User versprechen sich Vorteile in Bezug auf ihre soziale Reputation oder das Ad-Targeting.

Es scheint sich bei den Booklicants nicht um die gleichen User zu handeln, die für die Clicks bei Limited Run verantwortlich sind. Denn mal wird der Like-Button einer Werbung geklickt und mal die Werbung selbst. [/Update]

*) Erpressung wirft die Firma facebook vor, weil eine Namensänderung laut facebook-Ansprechnpartner nur dann möglich sei, wenn sie gleichzeitig Werbung in Höhe von $2000 schalten. Limited Run betrachtet sich selbst oder wenigstens ihren Namen als Geisel und facebook als Geiselnehmer. Sollten sich die Vorwürfe erhärten wäre das ein Fall für die Staatsanwaltschaft und die Wettbewerbshüter. (Inzwischen hat facebook sich zu diesem Vorwurf geäussert und von schlechter Kommunikation gesprochen.)


Written by qrios

July 31st, 2012 at 1:13 pm

Posted in analytics,web

2 Responses to 'Klickbetrug durch Bots bei facebook? [Update]'

Subscribe to comments with RSS or TrackBack to 'Klickbetrug durch Bots bei facebook? [Update]'.

  1. Könnte es nicht sein, dass eine installierte fb-App, die ja Zugriff auf die Seite und auf die User-Daten hat, die Ads klickt? Warum auch immer. Mit Hilfe von Flash könnte die App sogar die Seite im Hintergrund laden und würde tatsächlich nicht als realer Browser mit JavaScript erscheinen.

    MartinUS

    3 Aug 12 at 12:24 pm

  2. @MartinUS: Das halte ich allerdings auch für möglich. Aber letztlich ist die Frage wer ein Interesse daran hat. Und tatsächlich hat fb das größte Interesse.

    qrios

    14 Aug 12 at 3:51 pm

Leave a Reply