qrios

IT ist kurios!

ipad ist da – deutsche verlagsbranche schläft noch tief und fest

6 Kommentare

Für die Frontend-Designer und -Entwickler der großen Publisher wird die nächste Woche anstrengend. Einige Manager von Axel Springer, der WAZ-Gruppe und Gruner & Jahr halten wahrscheinlich schon ihr iPad in den Händen und rufen – nach facebook – ihr Lieblings-‘Produkt’ auf. Und was sie dort sehen wird ihnen nicht gefallen.

Sowohl bei der Bild (http://wap.bild.de/), der Sueddeutschen (http://m.sz.de/inm/sz/), beim Westen (http://mobil.derwesten.de/) als auch beim Stern (http://mobil.stern.de/op/stern/de/ct/) wird der iPad-Nutzer derzeit automatisch auf die mobilen Versionen der Sites umgeleitet. Diese sehen bei der hohen Auflösung nicht wirklich sexy aus. Einzig die Zeit fragt den Nutzer, ob er auf die mobile Version umgeleitet werden möchte.

Der User Agent String des Safari-Clones auf dem iPad lautet:

Mozilla/5.0(iPad; U; CPU iPhone OS 3_2 like Mac OS X; en-us) AppleWebKit/531.21.10 (KHTML, like Gecko) Version/4.0.4 Mobile/7B314 Safari/531.21.10

Die benutzten Browser-Erkennungen bleiben dabei offensichtlich am ‘iPhone’ hängen und schicken den Browser dann weiter.

Aber vielleicht merken die Verlage den Fehler ja gar nicht, da die Manager lieber die Seiten der NYT aufrufen, die zwar noch ein wenig Flash enthält ansonsten aber sehr ansehnlich aussieht.

ps: In den üblichen Statistik-Tools wie Sitestat oder Sitecatalyst werden die Aufrufe übrigens vorerst nicht auftauchen. Die haben schon beim iPhone ein halbes Jahr gebraucht bis die Browser-Erkennung funktionierte.


Written by qrios

April 5th, 2010 at 10:01 am

Posted in analytics,code,web

Tagged with , ,

6 Responses to 'ipad ist da – deutsche verlagsbranche schläft noch tief und fest'

Subscribe to comments with RSS or TrackBack to 'ipad ist da – deutsche verlagsbranche schläft noch tief und fest'.

  1. Mit Erstaunen habe ich über Ostern verfolgt, wie Apple den hype um den ipad zelebrierte. Aus psychologischem Gesichtspunkt sehr interessant, wie erst der Hype aufgebaut wurde und dann medienwirksam in Dollars umgesetzt wird. Wir werden sehen, wie dies im Mai in Deutschland ankommt. Meiner Erfahrung nach sind die Deutschen nicht so leicht auf einen Hype zu setzen. Aber wer weiss, mich würde es nicht wundern, wenn nach ein paar Tagen die Schlagzeilen lauten: ipad in Deutschland ausverkauft. Nachfrageerzeugung durch geringes Angebot. Wir werden sehen.

    Zelina

    5 Apr 10 at 11:30 am

  2. das verstehe ich jetzt nicht: das teil gibts doch erst in einem monat in deutschland und selbst dann werden nur einige hundert freaks kaufen. warum sollten denn die ganzen onlinezeitungen jetzt schon die seiten umbauen? ausserdem hab ich gedacht, dass das teil einen vollwertigen browser hat.

    im übrigen nervt dieser hype total. eine it-nischenfirma bringt ein surfpad wie jedes andere raus und alle seiten berichten darüber als hätte moses neue gebote vom allmächtigen bekommen. was machen die denn besser als die anderen?

    cvscvs

    5 Apr 10 at 8:52 pm

  3. Ich verstehe echt nicht, warum überall in den Kommentaren Leute posten, dass der Hype nervt. Wenn bei Heise zu einem iPad-Artikel 1300 Posts erscheinen kann man Heise ja wohl nur zu dem Artikel gratulieren. Wenn man sich ausrechnet, dass vielleicht nur jeder 100ste Leser postet und jeder Leser 10 Kommentare liest macht das 1,3 Mio Seitenaufrufe allein für einen Artikel. Und ich bin mir sicher, dass ich noch konservativ schätze.

    Apple produziert diesen Hype nicht. Apple ist nur eine besonders kontrollwütige Firma. Und Zelebrierungen hat Steve Jobs schon immer gemacht. Und er scheint leider auch der einzige zu sein, der Präsentationen so perfekt beherrscht. Alle anderen machen bunte Bildchen und Powerpoints mit dutzenden Bulletpoints.

    Und im übrigen: Warum liest Du die Artikel und postest auch noch, wenn Dich das Thema nervt?! Einfach mal für ein paar Tage offline gehen. Und vor allem keinen Salmon absondern!

    macs

    5 Apr 10 at 9:05 pm

  4. Wir haben nicht vor, hier und heute Meinungen zu unterdrücken.™ (Contact)

    Ich finde die ganzen Kommentare die entweder pauschal oder sehr dezidiert darzulegen, warum das iPad wahlweise ein Flop wird oder die Käufer auf Marketing reinfallen. Irgendjemand schrieb neulich sinngemäß: Steve, Du kannst Dich entspannen. Die Heisekommentatoren schimpfen wie die Rohrspatzen.

    Vollkommen unrepräsentativ kann ich zum Besten geben, dass in meinem Büro mit sechs Leuten drei sitzen, die sich eines kaufen werden und eine Kollegin davon berichtete, dass sich deren Eltern, die bisher keinen PC besitzen sich ein iPad kaufen werden.

    qrios

    5 Apr 10 at 9:35 pm

  5. übrigens hat nedstat schon eine “anleitung” wie man das ipad in die statistiken bekommt: http://www.flickr.com/photos/michielb/4493473315/. hab aber keine ahnung was das bedeuten soll!

    cvscvs

    5 Apr 10 at 9:40 pm

  6. Die ‘Anleitung’ sagt folgendes: Zeige mir in den grade aktiven Reports nur die Nutzer die in allen ihren Besuchen immer mit einem Browser auf der Site waren, der in seinem User Agent String den Term ‘iPad’ enthielt.

    Man muss allerdings wissen, dass in Sitestat alle Visits und UV von Safari-Usern identisch sind, da sowohl die Desktop- als auch die Mobil-Variante in der Standardeinstellung Third-Party-Cookies nach der Session (also nach Verlassen der Domain) automatisch löscht. Daher würde bei dieser Einstellung ein Report über User-Loyalität zu einem deprimierenden Ergebnis führen: kein einziger iPad-Nutzer käme laut Statistik ein zweites mal auf die Seite.

    qrios

    5 Apr 10 at 9:57 pm

Leave a Reply